Viele Punkte machen, reicht nicht zwangsläufig für einen Sieg! - Telekom Post-Sportverein Bielefeld e.V.

Mein Verein fürs Leben.

Informationen

Seiteninhalt: Viele Punkte machen, reicht nicht zwangsläufig für einen Sieg!

Viele Punkte machen, reicht nicht zwangsläufig für einen Sieg!

H1

Am Sonntag konnten wir das erwartet spannende Spiel gegen unseren Lokalrivalen aus Paderboring mitgestalten. Wie immer gegen uns, war gefühlt der ganze Club auf der Bank, um alle taktischen Möglichkeiten auszuschöpfen. Zu Beginn legten wir ohne unseren beruflich bedingten Experten los wie die Feuerwehr. Fünf Punkte Vorsprung sollten allerdings am Ende nicht reichen, um besser ins Spiel findende Paderboringer im Zaum zu halten. Sie wußten die hohe Halle zu nutzen und konnten immer wieder durch starke Abwehraktionen glänzen. Am Ende ging der Satz knapp an die Clubber. Im zweiten Satz waren wir bis zum Ende dominant. Mit guten Blockaktionen machten wir dem phasenweise sehr durschaubaren Spiel ein Ende. Gegen unsere Mittelmonster fand sich kein Mittel, um den Angriff durchzubringen. Der Satz geriet zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Der zweite Satz war wieder umkämpft, wobei die Clubber durch unbedingten Siegeswillen immer wieder ihr Glück erzwangen. Unsere Leistung aus dem vorigen Satz konnte nicht stabil gehalten werden, sodass am Ende der Satz wieder knapp verloren ging. Im vierten Satz lief wieder alles rund und vor allem der stabile Block führte zum Vorsprungsausbau. Die Jungspunde aus dem Süden Ostwestfalens standen am Rande der Verzweiflung, weil kein rechtes Mittel gefunden wurde.

Den Tiebreak haben wir in der ersten Hälfte offen gestalten können. Dann schlichen sich Eigenfehler ein, die Paderboring mit dem unglaublichen Siegeswillen zu nutzen wußte. Am Ende haben die Clubber verdient die Nase vorn und sichern sich zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf. „Wir haben einfach zu wenig auf der Gewinnerseite gespielt“, sieht User Experience Designer Jannik schnell den Grund der Niederlage. Für uns heißt das Ergebnis zunächst, dass wir in der Tabelle den Anschluss an Freudenberg verlieren. In den verbleibenden zwei Spielen bleibt jedoch das obere Tabellendrittel im Fokus. Bis dahin eure 1. Herren

Meldung vom 26.02.2018