Stets bemüht in Gievenbeck - Telekom Post-Sportverein Bielefeld e.V.

Mein Verein fürs Leben.

Informationen

Seiteninhalt: Stets bemüht in Gievenbeck

Stets bemüht in Gievenbeck

H2

Am frühen Samstagnachmittag durften wir und auf in die Tiefen des Münsterlandes machen, um dort die 3 hinterlegten Punkte abzuholen. So war zumindest der Plan. Leider sollte es anders kommen. Gewohntermaßen ersatzgeschwächt mussten wir das zweite Mal im Laufe dieser Saison ohne etatmäßigen Zuspieler und - weil Arnim nun als solcher in die Bresche springen musste - auch ohne Libero dem Gegner entgegentreten. Was im Spiel gegen Hörde noch ausgezeichnet funktionierte, stellte sich diesmal nun doch als zumindest kontraproduktiv dar. So gelang es uns nicht, die druckvollen Aufgaben der jungen Münsteraner derart nach vorne zu schaufeln, dass Arnim daraus einen variablen Spielaufbau gestalten konnte. Immer wieder hatten annahmeschwache Phasen zur Folge, dass wir einem steten Rückstand hinterherlaufen mussten. Dieses in Verbindung mit einer sicherlich stark verbesserungswürdigen Feldabwehr verhinderte, dass wir wirklich entscheidend auf den Spielausgang einwirken könnten. Auch der gewonnene zweite Satz brachte nicht den nötigen Schwung, uns zumindest in den Tiebreak zu retten. Wir verlieren somit leider 1:3 Mit teils zu deutlichen Satzergebnissen.

Unterm Strich muss man dem Gastgeber attestieren, sich unsere 3 Punkte verdient erarbeitet zu haben. Wir geloben jedoch, uns im Rückspiel wieder mehr anzustrengen und uns für die zugefügte Schmach zu revanchieren.

Viel Positives bleibt leider nicht zu sagen. Erwähnung finden sollte Neuzugang Sven, der bei seinem Einstand im WVV durchaus durchblitzen ließ, dass auch über die Landesgrenzen hinaus das Volleyballspiel noch recht erfolgreich vermittelt zu werden scheint. Wir sind jedenfalls zuversichtlich, dass er uns spielerisch wie auch menschlich nicht nur Nachteile bereiten sollte.

"Wenn wir in Zukunft alles besser machen, sollten wir in den nächsten Spielen zumindest nicht viel weniger Punkte verbuchen können", bringt Interims-Pritscher Arnim auf den Punkt, dass wir glücklicherweise tatsächlich noch etwas Luft nach oben haben dürften.

"Kommendes Wochenende ist Essen zu Gast, und da machen wir dann mal wieder mit Volleyball spielen", scheint Coach Apo bereits eine durchdachte Marschrichtung erarbeitet zu haben.

Meldung vom 27.11.2018