Sehr hoher Preis für den dritten Sieg im dritten Spiel L - Telekom Post-Sportverein Bielefeld e.V.

Mein Verein fürs Leben.

Informationen

Seiteninhalt: Sehr hoher Preis für den dritten Sieg im dritten Spiel L

Sehr hoher Preis für den dritten Sieg im dritten Spiel L

Am Ende des Tages der deutschen Einheit erschallte nach einem 3:1 Heimsieg gegen einen starken Gegner des SV BW Aasee zwar wieder unsere Parole „Post, Post, Post...“, aber unterschwellig waren unsere Gedanken bei unserem Captain Tim.

Spulen wir mal kurz zurück: Nachdem wir den ersten Satz mit 15:25 verpennten, zeigten wir eine starke Reaktion und führten im zweiten Durchgang schon mit 18:10. Dann bringt Flo den gegnerischen Annahmeriegel mal wieder in Bedrängnis, Aasees Notball wird über Außen gespielt und Markus und Tim versuchen den Block zu setzen. Nach der Landung liegt Tim plötzlich unterm Netz. Totenstille in der Almhölle! In der Stille hört man Tim noch sagen: „Da ist alles durch“. Geschockt versucht Markus den rechten Fuß von Tim zu stabilisieren und verspürt dabei ein Knacken, womit das Gelenk wohl wieder an den rechten Platz gerückt wäre. Nach kurzer Behandlung hilft das Team dem Captain unter Applaus der ca. 100 Zuschauer vom Platz. Erste Diagnose: Nichts gebrochen! (Puh, Glück im Unglück). Wie stark und wie viele Bänder in Mitleidenschaft gezogen wurden, werden wir erst nach den nächsten Untersuchungen erfahren. Erste Genesungsprognose: mind. 6 Wochen kein Sport, Thrombosespritzen, Schmerzmittel, Aircastschiene, Krücken. GET WELL SOON, CAPTAIN!

Dieser Vorfall brachte uns dann unglücklicherweise zum Ende des zweiten Satzes auch noch aus der Spur. Beim 20:19 hatten wir den komfortablen Vorsprung dann quasi komplett verspielt, konnten uns aber noch rechtzeitig fangen und den Satz schließlich doch mit 25:20 gewinnen.

Im Team machte sich die Devise breit: „Kommt schon Männer, lasst uns den Sieg für Tim holen!“ So sehr wir wollten, wir schafften es leider nicht im Laufe des dritten Satzes bis zum 16:20 Rückstand gegen stark aufschlagende Aaseer mitzuhalten. Ein Angriff von Flo, eine schnelle Mitte von Daniel und ein Linienblock von Markus brachten uns auf 19:20 ran. Selbst die zwei weiteren bitteren Pillen zum 19:22 ließen unseren Glauben nicht schwinden, denn wir wussten, dass nach dem nächsten gewonnenen Side-out Flo zum Aufschlag marschieren würde. Da bei ihm die Aufschlagsstärke und -genauigkeit exponentiell mit der Drucksituation steigt, waren wir sicher, dass er uns zum Sieg verhelfen würde. Naja, was sollen wir sagen - Endstand Satz 3: 25:22 J

Der 4. Durchgang war lange ausgeglichen, wobei wir uns beim 20:17 schon ein kleines Polster erarbeitet hatten. Wie es halt so läuft, stand es plötzlich 20:20 und schon stand wieder alles auf der Kippe. Dann kam die große Show des Sebastian Jakszt. Aus einer stabilen Annahme bzw. Block-Abwehr bediente Chris unseren Highflower regelmäßig mit einer Mischung aus Aufsteiger und Meterball. In seiner unwiderstehlichen Art und Weise knallte er die Dinger regelmäßig auf 3-4 Meter ins Feld, sodass es am Ende 25:20 und 3:1 für uns stand.

Am 13.10. geht es dann zum Topspiel nach Brühl, wo wir auf den Tabellenführer herausfordern, um ihn vom Thron zu stürzen, dann ohne Tim, aber wieder mit Felix, der aus seinem Urlaub zurück sein dürfte. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Eure 1. Herren

Meldung vom 04.10.2018