Routine des Gegners gibt letztlich den Ausschlag! - Telekom Post-Sportverein Bielefeld e.V.

Mein Verein fürs Leben.

Informationen

Seiteninhalt: Routine des Gegners gibt letztlich den Ausschlag!

Routine des Gegners gibt letztlich den Ausschlag!

H2

Am Sonntag verloren wir gegen die Sportskameraden vom VV Humann Essen 3 mit 2:3 (-21,-22,21-,20-13-). Zunächst können wir uns also über einen Punkt freuen, sehen jedoch, dass es auch zwei oder drei hätten sein können, denn viele Dinge klappten gut:
Wir legten Mitte des ersten Satzes stark los und wussten unseren Gegner durch gute Angriffe und Blocks zu beeindrucken. Auch im zweiten Satz war das Bild ähnlich, zumal sich die Essener Kollegen immer wieder mit Diskussionen aus dem Konzept brachten. Somit stand es 2:0, was jedoch im Volleyball nichts heißt, denn nun wurde der Gegner stärker und uns fehlte Konstanz und fehlerfreies Spiel, um den dritten oder vierten Satz nach Hause zu bringen. Satz 5 war dann eng und wurde letztlich verdient von den Essenern gewonnen, da sie 2 Fehler weniger als wir produzierten. Da siegte dann die Routine. That’s life! Bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit fehlender Fortune am Ende ist es immer schwer, jemand hervorzuheben, jedoch zeigten Ruben und Rückkehrer Peter, was so geht. Timo hatte auch die Sprungaufschlagshandcreme aufgelegt, wie es schien und lieferte insgesamt einen sehr starken Auftritt. Am Ende freuen wir uns über ein gutes Spiel und ärgern uns darüber, dass wir es ein wenig aus der Hand gegeben haben. Man muss aber auch fairerweise anmerken, dass unsere Sportskameraden aus Essen sich trotz ihres Alters sehr steigern konnten und letztlich verdient gewannen.
„Ich habe vieles Gutes gesehen, einzig die viele Fehler und Ungenauigkeiten nerven noch ein bisschen. Wenn wir da dran bleiben, können wir solche Spiele auch gut mal gewinnen.“, meint Kapitän Daniel.
„Mein Team ist da etwas unerfahren und letztlich hat unser Gegner das routiniert runtergespielt. Wir sind ja noch jung und in der Rückrunde bestimmt etwas weiter.“, zeigt Coach Apo Verständnis für sein jugendliches Team.

Meldung vom 06.11.2018