Post SV – Menden Much II 3:1 (25:23, 21:25, 26:24, 25:17) - Telekom Post-Sportverein Bielefeld e.V.

Mein Verein fürs Leben.

Informationen

Seiteninhalt: Post SV – Menden Much II 3:1 (25:23, 21:25, 26:24, 25:17)

Post SV – Menden Much II 3:1 (25:23, 21:25, 26:24, 25:17)

1. Herren

Nach dem wir mit unserem neu formierten Kader sehr stark in die Saison gestartet und schon zu einem Höhenflug ansetzen wollten, wurden wir dann doch in den letzten beiden Spielen etwas unsanft geerdet.

Nun hatten wir ein paar Wochen Zeit das Ganze aufzuarbeiten. Michael hat die Spiele analysiert, das Training darauf ausgerichtet, und intensiv an unseren ersten Angriffen gearbeitet, das Ganze abgerundet mit einer ordentlichen Portion Spaß im Training, was sollte da noch schief gehen. Für den Fall der Fälle haben wir dann noch Sami mitgenommen, der die weite Fahrt mal wieder auf sich genommen hat.

Der erste Satz ging auch schon mal wie erwartet los. Wir arbeiteten konzentriert und waren mit unserem K1 erfolgreich und konnten auch den einen oder anderen Ball aus der Abwehr holen. Weiter so. In Satz zwei verfielen wir jedoch in alte Strukturen, viele kleine Unkonzentriertheiten und konnten einfach phasenweise den Ball nicht im Mendener Feld unterbringen. Mit Sami kam noch etwas Ruhe aufs Feld, aber letztlich reichte das nicht mehr aus.

Die Folge, 1:1, gehe zurück auf los, ziehe keine zwei Punkte ein, etc…

Ok, dann Los, von Null an direkt auf 3:7. Ok, der Start in den dritten Satz ging in die Hose. Wir machten da weiter wo wir in Satz zwei aufgehört hatten, Mal passte die Annahme nicht, mal das Zuspiel, und waren die gut, ging der Angriff in die Binsen. Das hatten wir doch trainiert, doch wir liefen den M&Ms permanent hinterher. Michael musste sein ganzes Können als Trainer einbringen. In der letzten Auszeit im Satz, da stand es 23:19 für Menden, dann die Ansage, „ So Leute, Markus haut denen jetzt ein paar Sprungaufschläge rein, und ihr blockt die dann da vorne weg.“  Naja, einfache Anweisungen lassen sich ja auch einfacher umsetzen, und tatsächlich kämpften wir uns wieder ran. Beim 24:22 glaubte dann auch schon jeder, dass das noch machbar ist, Tobi floatete noch ein paar Aufschläge rüber, und dann stand es auf einmal 26:24 für uns. Den Schwung nahmen wir mit.

Im 4. Satz waren wir dann konzentriert bei der Sache, ließen Menden wenig Raum und zogen unser Spiel konsequent durch. Es lief, und so konnten wir den letzten Satz sicher nach Hause bringen.

„Ein Lob an die Mannschaft, im 3. Satz noch einmal so zurück zu kommen. Da wollte jeder unbedingt, jeder hat sich für den Anderen den Hintern aufgerissen, und alle haben wieder richtig viel Spaß am Spiel gehabt.“ zog der Coach sein Fazit nach dem Spiel.

Eure 1. Herren

Meldung vom 27.11.2018