Saisonbilanz 2016/2017 - Telekom Post-Sportverein Bielefeld e.V.

Mein Verein fürs Leben.

Informationen

Seiteninhalt: Saisonbilanz 2016/2017

Saisonbilanz 2016/2017

H2

Das war mal insgesamt eine interessantere Saison, muss man rückblickend sagen. In der Hinrunde mussten wir uns qualitativ so zügeln dass wir als Vorletzter abschließen, damit wir in der Rückrunde Meister derselben werden. Schön für die Spannung, wir bleiben halt Drama-Queens!


Man könnte es natürlich auch so interpretieren, dass wir viel experimentiert haben und dann teilweise Fehler wie Jugendmannschaften produziert haben. Das würde aber heißen, dass wir als Team nicht nur extrem jung aussehen (das hören wir ja nun häufiger!), sondern offensichtlich auch manchmal immer noch ein Spiel „verpaddeln“ können. Wenn das so gewesen sein sollte, dann klingt das erstmal beruhigend für unsere Gegner und lässt uns zukünftig die Chance, uns von lähmender Gewöhnung zu entraffen. So gesehen: Prima das! Fakt bleibt: Unterm Strich sind wir in der Hinrunde zu interessanten Experimenten gezwungen worden, was uns als Team flexibler gemacht und vermutlich so derartig nach vorn gebracht hat, dass wir schon jetzt vor uns selbst in der nächsten Saison Angst haben.


Jetzt aber weiter im Text… Im neuen Jahr haben wir dann doch mal das Signal gegeben, dass wir ab jetzt doch wieder normal spielen wollen, einfach auch, weil wir dann doch so ungern verlieren. Coach Apo brachte auch nochmal ein paar wirklich verrückte Übungen mit ins „Training“, die uns insgesamt so irritierten, dass wir nur noch gewinnen konnten. Auch Jante und Harry hatten wieder Lust, nur Tilo musste seine Skills als Coach und vor allem als Co („rumpen“ ist hier das Stichwort) zwangsweise in den Dienst der Mannschaft stellen.


Eine wirkliche Überraschung stellte eigentlich nur dar, dass die Mannschaft komplett hellenisiert zu sein scheint: Eine unvorsichtig angebotene Wette von Apo, die einen griechischen Abend in Aussicht stellte, verwandelte das Team in Spieltags- und Punkte-Berserker. Auch Pfaffis (so in die Chronik eingegangene) „Rempetiko“-Wette führte sicherlich auch zu einer gewissen Motivation und letztlich stand die Rückrundenmeisterschaft. Hier bleibt festzuhalten: Wir haben nun komplett verstanden, wie es mit uns funktioniert..!

Am Ende haben wir uns selbst mal wieder nicht zu knapp gefeiert und stellen uns dann mal irgendwann vor der Sommerpause um eine Kiste Bier vor die Halle, um zu sehen, wer nach den Sommerferien so Zeit und Lust hat. Es könnte passieren, dass diese „Besprechung“, die hauptsächlich über Nicken funktioniert, recht schnell durch ist und wir uns wirklich wichtigen Dingen wie Fußball spielen und grillen zuwenden.

„34 Punkte sind schon ok. Dritter Platz passt ebenfalls. Wir haben viel herumprobiert und sind jetzt als Team weiter als vor der Saison. Unsere H1 ist zudem Meister, so dass wir eine Liga höher wieder auf der Tribüne singen können. Was will man mehr?“, freut sich Käptn Tilo.

Eure H2

Meldung vom 01.06.2017